Freiwillige Feuerwehren Niedenstein

Durch Ehrenamt ein Starker & Verlässlicher Partner

Freiwillige Feuerwehr

Jede Stadt oder Gemeinde in Hessen ist gesetzlich dazu verpflichtet den Brandschutz ihrer Kommune sicherzustellen, da der Brandschutz und die Allgemeine Hilfe (z.B. Hilfe bei Unfällen) kommunale Pflichtaufgabe ist. In Hessen gibt es sechs Berufsfeuerwehren (Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Kassel, Offenbach und Gießen). Alle anderen Feuerwehren in Hessen sind Freiwillige Feuerwehren, die ausschließlich mit Ehrenamtlichen arbeiten.

Die Freiwillige Feuerwehr bereitet sich während ihren Übungsabenden auf mögliche Einsätze und Gefahrensituationen vor. Verschiedene Szenarien werden hier beispielhaft geübt. Die Feuerwehren nehmen auch an Wettkämpfen der Freiwilligen Feuerwehren auf Stadt- und Kreisebene teil. Bei geselligen Kameradschaftsabenden steht die Gemeinschaft im Vordergrund. Die Feuerwehr der Stadt Niedenstein gliedert sich in fünf Feuerwehrstützpunkte, die sich jeweils in den einzelnen Stadtteilen Ermetheis, Metze, Kirchberg, Wichdorf und in der Kernstadt Niedenstein befinden, um vor Ort den Brandschutz zu gewähren und in Notfallsituationen schnell agieren zu können.

Interesse? Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

Aktuelle Berichte
Was muss ich im notfall tun?

Wählen Sie den Notruf 112 

Bewahren Sie Ruhe und beantworten Sie folgende Fragen:

  • Wer? Wer ist am Telefon
  • Was? Was ist passiert?
  • Wo? Wo ist etwas passiert?
  • Wie viele? Wie viele Personen sind verletzt oder betroffen?
  • Warten! Warten Sie auf Rückfragen!

Befinden Sie sich in einem brennenden Gebäude, verlassen Sie wenn möglich unverzüglich Ihre Wohnung und begeben sich nach draußen. 

Kontakt

Stadtbrandinspektor der Stadt Niedenstein

Jan Hohmann
Heinrich-Nolde-Str. 3a
34305 Niedenstein

Stellvertreter: Stefan Berndt

Rauchmelderpflicht in Hessen

In dem ab dem 6.7.2018 geltenden Gesetz zur Neufassung der Hessischen Bauordnung §14 Satz 2 wurde beschlossen, dass mindestens jeweils ein Rauchmelder in Aufenthaltsräumen, in denen Personen bestimmungsgemäß schlafen, zu installieren ist. Bestandsbauten müssen bis zum 01.01.2020 nachgerüstet werden. Zudem müssen Rauchmelder in allen Schlaf- und Kinderzimmern, sowie in allen Fluren, die als Rettungswege aus Aufenthaltsräumen dienen, angebracht werden.

Für den Einbau ist der Eigentümer bzw. der Vermieter verantwortlich, für die Wartung der Mieter selbst – es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung selbst.

Bild für nasse Übung.jpg
Einsatzabteilungen

Jede unserer fünf Stadtteilfeuerwehren verfügt über eine einsatzfähige Einsatzabteilung. Die Einsatzabteilung steht im aktiven Dienst der Feuerwehr, d.h. dass ihre Mitglieder im Ernstfall alarmiert werden. Mitglied der Einsatzabteilung kann werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und einen Grundlehrgang absolviert hat.

Übungsdienst

Die Einsatzabteilungen sind verpflichtet regelmäßige Übungsdienste durchzuführen. Hier finden Sie Informationen zu den einzelnen Übungseinsätzen. Bei Fragen wenden Sie sich an die zuständigen Wehrführer.

Wehrführer Niedenstein: Mario Grunewald

Vertreter: Karten Boll, Daniel Sobotta

Wehrführer Ermetheis: Lars Pfennig

Vertreter: Thorsten Rininsland, Robin Höhmann

Wehrführer Metze: Pascal Puplicks

Vertreter: Martin Göbel, Arndt Wambach

Wehrführerin Kirchberg: Natascha Zok

Vertreter: Timo Jahnke, Robert Knieling

Wehrführer Wichdorf: Sascha Ochojski

Vertreter: Manuela Momberg, Carsten Dietrich

Freiwillige Feuerwehr Niedenstein
DSCF1643.jpg

Technische Hilfe Verkehrsunfall

Am Mittwoch 30.05.2018 stand die technische Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall auf dem Dienstplan der Freiwilligen Feuerwehr Niedenstein. Für das Training stellte die Firma Scherb OHG den Einsatzkräften ein Fahrzeug zur Verfügung. Die Ausbilder, Matthias von Bredow und Daniel Sobotta, die den Abend vorbereitet hatten stellten den Teilnehmern einige  Neuerungen und Änderungen  im Bereich der TH-VU vor. Anschließend folgte der praktischen Teil. Zu Beginn wurde der Bereitstellplatz aufgebaut. Die Einzelnen Gerätschaften wurden zur Auffrischung kurz angesprochen und erklärt.

Anschließend ging es an die Stabilisierung des Fahrzeuges, hier geht es darum das bei den Arbeiten mit den Hydraulischen Rettungsgeräten  so wenig wie möglich Erschütterungen auf die Insassen des verunfallten Fahrzeuges einwirken. Das Fahrzeug wurde leicht mit dem Spreizer angehoben und mit Holz unterbaut, die Ventile gezogen, so steht das Fahrzeug fest. Nun wird für den Notarzt der erste Zugang zum Patienten geschaffen, in Absprache mit dem Notarzt wir das Vorgehen bei der Rettung abgestimmt, die Zeit ist hier einer der wichtigsten Punkte. Sind die erforderlichen Maßnahmen der Rettungsteames abgesprochen beginnt die Arbeit der Feuerwehr  und das Fahrzeug wird zur Befreiung der  verunfallten Person geöffnet. 

Zum Einsatz kamen an diesem Abend hydraulische Rettungsschere, hydraulischer Rettungsspreizer,  hydraulischer Rettungszylinder und einige Kleingeräte wie Säbelsäge ect. An diesem Abend konnte die Handhabung und der Umgang mit den Rettungsgeräten trainiert, und  das Wissen weiterentwickelt.

Bei dem Training an diesem Abend kam ein sogenannter Gastrainer zum Einsatz. Ziel der ersten Übung war es mit dem Hohlstrahlrohr die Gasflamme "einzufangen" und unter Kontrolle zu bringen. Als nächstes musste die Gasflamme soweit abgedrängen werden, dass eine weitere Einsatzkraft das Gasventil schließen konnte.

Nach einer theoretischen Einführung  durch die Übungsverantwortlichen und einer kurzen praktischen Übung, setzten die gebildeten Trupps das eben trainierte um. Die große Gasflamme nur wenige Zentimeter vorm Gesicht zu bändigen war eine spannende Angelegenheit für alle.

Gemeinsame Übungen
1_Th.-NDST_-0611.jpg

Alarmübung

Alarmübung 27.04.2018

Am Abend  gegen 20:20Uhr  wurden die Feuerwehren aus Metze, Wichdorf und Niedenstein zu einer Alarmübung gerufen. Die Übung wurde von Sascha Ochojski,  Mike Dressler, Patric Bartel, Arndt Wambach und Mario Grunewald vorbereitete. Die Übung fand an einer Lagerhalle außerhalb der Ortslage statt. Gemeldet war ein Brand in einer ca. 18 Meter mal 120 Meter großen Halle mit vermissten Personen auf dem Gelände des Geflügelhofes Kauffeld. Die Feuerwehr Metze, als erste am Einsatzort eintreffende Wehr, setzte umgehend den ersten Trupp  unter Atemschutz zur Menschenrettung ein, während die Atemschutzgeräteträger sich ausrüsteten wurde parallel die Wasserversorgung für den vorgehenden Trupp aufgebaut.

Die Wehr aus Niedenstein und  Wichdorf  wurden ebenfalls zur Menschenrettung und Brandbekämpfung eingesetzt.

Da sich auf dem Gelände in unmittelbarer  Nachbarschaft eine zweite Halle befindet wurde die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Gudensberg nachalarmiert. Die Drehleiter hatte die Aufgabe einen Riegel zwischen den beiden Hallen zu bilden so dass eine Brandausdehnung auf den angrenzenden Hallentrakt vermieden wird. Ein weiter Übungspunkt an diesem Abend war das unsere Einsatzkräfte im Wechsel mit den Gudensberger Kräften vom Korb  der Drehleiter aus arbeitete um hier mal das Einsatzgeschehen aus einer anderen ein Perspektive kennen zu lernen.

Hauptaufgabe der Übung:

Training des Einsatzes unter Atemschutz, mit der Aufgabe der Menschenrettung und das Üben der Orientierung in verrauchten unbekannten Objekten. Hierzu kamen mehrere Trupps bei dem Innenangriff zum Einsatz.

Alle vermissten Dummies, wurden in der Halle gefunden.  Da die Halle eine Grundfläche von ca. 2160 m2 hat und verschiedene Hindernisse vorhanden waren wurde die gestellte Aufgabe erfüllt.

Die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Jan Hohmann und sein Stellvertreter Stefan Bernd.


1_Th.-NDST_-1064.jpg

Üben und trainieren über die Landkreisgrenze

18.05.2018

Der Landkreis Kassel ist mit den Gemeinden Schauenburg, Bad Emstal und Baunatal unser direkter Nachbar.

Da in Zukunft die Hilfskräfte durch die sogenannte Georeferenzierte Alarmierung auch über ihre Kreisgrenzen hinaus zu Schadensereignissen alarmiert werden können fand nun eine gemeinsame Übung mit den Freiwilligen Feuerwehren Schauenburg. Elmshagen und Schauenburg Breitenbach statt.
Die Kameraden aus Elmshagen haben die Feuerwehr Niedenstein zu einer gemeinsam Übung eingeladen. Auf dem Bauhof in Schauenburg-Hoof galt es eine vermisste Person aus einer verrauchten Halle zu retten. Ein simulierter Atemschutznotfall, bei dem der Atemschutzgeräteträger eines Breitenbacher Trupps gerettet werden musste,  war eine zusätzliche Herausforderung. Ein gelungener Auftakt der ausbaufähigen Zusammenarbeit. Im Anschluss fand die Abschlussbesprechnung  am Feuerwehrhaus Breitenbach statt.

 An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die Einladungen, sowohl aus Elmshagen wie auch aus Breitenbach.


Lehrgänge

Erfolgreiches Lehrgangswochenende für die Niedensteiner Feuerwehren. Bereits gestern haben Jonas Berle, Johannes Gabriel und Jules Rininsland Feuerwehr Ermetheis, den Maschinistenlehrgang in Schwalmstadt mit Erfolg abgeschlossen. Heute haben Kevin HeiderichFelix Lorbeer Feuerwehr Wichdorf, Thomas Martin Freiwillige Feuerwehr Niedenstein und Jan Pfennig Feuerwehr Ermetheis den Lehrgang TH-VU in Melsungen mit Erfolg abgeschlossen. Wir gratulieren allen zu ihren bestandenen Lehrgängen und wünschen Ihnen viel Glück bei den kommenden Aufgaben.


35970760_1047316748766717_2025691887452553216_o.jpg


Umstellung Leiststellensystem

Am 22.05.2018 wurde das neue Leitstellensystem COBRA 4 im Schwalm-Eder-Kreis eingeführt. Mit diesem System erfolgt eine georeferenzierte Alarmierung von Einsatzmitteln. Der Leitstellendisponent stuft auf Grundlage der ihm zur Verfügung stehenden Informationen den Notruf in ein Meldebild ein. Jedem Meldebild werden einsatztaktische Parameter zugeordnet, die dann georeferenziert alarmiert werden. Wird beispielsweise ein Notruf entgegengenommen, in dem beschrieben wird, dass ein Gewerbebetrieb brennt, würde dieser Einsatz dem Einsatzstichwort „F3“ zugeordnet werden. Für dieses Stichwort sind die Einsatztaktischen Parameter

  •         3 Gruppen
  •         3600 L Wasser
  •         5 Atemschutztrupps
  •          1 Belüftungsgerät
  •          ELW 1

hinterlegt.

Der Leitstellenrechner berechnet die Entfernungen und Fahrzeiten der Einsatzmittel zum Einsatzort und gibt einen Alarmierungsvorschlag. Dies bedeutet, dass beispielsweise bei einem Einsatz im Stadtteil Metze auch die Feuerwehr aus Gudensberg-Gleichen alarmiert wird.

Die georeferenzierte Alarmierung hat das Ziel einer schnellen Hilfe für Betroffene.

Seit der Umstellung auf COBRA 4 kann die Leitstelle auch digital alarmieren. Die Freiwillige Feuerwehr Niedenstein wird zukünftig mit 90 digitalen TETRA-Funkmeldeempfängern ausgestattet. Aktuell warten wir auf die bestellten SIM-Karten zur Aktivierung der Funkmeldeempfänger. Die Indienststellung wird voraussichtlich in der KW 30 abgeschlossen sein.

Alle-brauchen-Dich-1.jpg
KinderFeuerwehr

Niedenstein setzt auf eine frühzeitige Brandschutzerziehung. Ab einem Alter von sechs Jahren können die Jüngsten an der Kinderfeuerwehr teilnehmen. Spielerisch werden sie an das Thema Brandschutzerziehung herangeführt. Bei Mal- und Bastelaktionen, Geländespielen und Faschingsfesten wird die Kinderfeuerwehr zu einem richtigen Erlebnis.

Brandschutzerziehung in der Kita

Die Kinder der Kindertagesstätten Rasselbande und Frechdachse freuten sich auch in diesem Jahr über den Besuch der Feuerwehrmänner und -frauen. Mit Schutzausrüstung, Löschfahrzeugen und Blaulicht fuhren die Kameradinnen und Kameraden nach Brandalarmierung nach Niedenstein. Nachdem die Kinder sich ordnungsgemäß im Außengelände einfanden, schauten sie einmal ganz genau hin, was man so alles in einem Feuerwehrfahrzeug finden kann...

Die Kinder durften die Persönliche Schutzausrüstung anziehen.JPG


Übungsplan

Nach den Sommerferien geht`s weiter, dann findet ihr hier die neuen Termine unserer Kinderfeuerwehr

Kontakt

Stadtjugendfeuerwehrwart Danny Neumann
Eichendorffstr. 5
34305 Niedenstein
Brandschutzerziehung 

In der Louise-Schröder-Grundschule findet einmal im Jahr eine Brandschutzerziehung für die Kinder der vierten Klasse statt. Hier findet ihr den Bericht der letzten Maßnahme:

Schulleiter Kai Prüfer wird über die Steckleiter gerettet.JPG


Hurra, Hurra die Schule brennt…

Pünktlich beim gemeinsamen Frühstück ertönte am Dienstag, dem 19. Juni der Feueralarm durch die Louise-Schröder-Schule in Niedenstein. Alle Kinder verließen zügig die Schule und warteten an ihren Sammelplätzen auf die Feuerwehr. Doch was war das, der Schulleiter Kai Prüfer befand sich noch im Klassenraum und rief um Hilfe. Die eintreffenden Feuerwehrmänner und -frauen zögerten nicht lange und retteten ihn über die Steckleiter aus dem Klassenraum. Schulleiter Kai Prüfer sagte nach der Übung: „Ein eindrucksvoller Start in die diesjährige Brandschutzerziehung der 4. Klassen. Diese tolle Veranstaltung ist schon zu einer festen Tradition in unserer Schule geworden. Ich danke den Frauen und Männern der Feuerwehr für ihren Einsatz, unseren Kindern wird dieser Tag noch lange in Erinnerung bleiben.“

Jede Schulklasse wurde anschließend in zwei Gruppen aufgeteilt und dann ging es auch schon los. An verschiedenen Stationen erhielten die Jungen und Mädchen einen Einblick in die Arbeit der Feuerwehr. Auf dem Lehrerparkplatz konnten sie sehen, woher die Feuerwehr ihr Wasser bekommt, eine Schlauchleitung aufbauen und dann selbst einmal mit dem Strahlrohr und der Kübelspritze spritzen. An einer weiteren Station wurde ein großes Feuerwehrfahrzeug vorgestellt; das Löschgruppenfahrzeug aus Niedenstein. Die persönliche Schutzausrüstung eines Feuerwehrmannes oder einer Feuerwehrfrau durften die Kinder ebenfalls anziehen und sich in diesem Outfit fotografieren lassen. In der Aula bekamen die Kinder einen kurzen Einblick in die Übungsstunden der Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie in die Einsatzabteilung. Anhand des neuen „Stop-Kinderzimmer“-Aufkleber, was jedes Kind mit weiteren Informationen zur Jugendfeuerwehr erhielt, wurde das richtige Verhalten im Brandfall besprochen. Der Aufkleber wird an die Tür des Kinderzimmers angebracht, so wird das Kinderzimmer im Einsatzfall schneller gefunden.

Stadtjugendfeuerwehrwart Danny Neumann zog ein positives Fazit: „Es war mal wieder ein sehr schöner und erfolgreicher Tag in unserer Grundschule. Ich hoffe, dass doch einige Kinder den Weg in unsere Jugendfeuerwehr finden werden. Nach den Ferien geht es mit den einzelnen Übungsdiensten in den Ortsteilen weiter. Nun freuen wir uns aber auch auf die Sommerpause, denn ein erfolgreiches aber auch anstrengendes erstes Halbjahr liegt hinter uns. Ich bedanke mich bei meinem heutigen Team für die fantastische Arbeit und wünsche allen Betreuerinnen und Betreuern, Kindern und Eltern schöne Ferien und eine schöne Urlaubszeit“

Schul-AG

Die Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr Niedenstein bieten im Rahmen der Nachmittagsbetreuung in der Grundschule eine Feuerwehr-AG an. Die Kinder können sich entsprechend ihren Interessen einwählen.

Schutzausrüstung.JPG



Aktionen

  • Tannenbaumsammelaktion - immer am letzten Samstag der Weihnachtsschulferien in Hessen, werden die Tannenbäume gemeinsam mit de Einsatzabteilung eingesammelt.
  • Zeltlager - jedes Jahr findet in den Sommermonaten das Kreisjungendfeuerwehrzeltlager statt. Die Jugendfeuerwehren der Stadt Niedenstein nehmen an diesem teil.
JF Metze.JPG


Eric Schröder betreut die verletzte Person.JPG
JugendFeuerWehr

Erlebe spannende Übungsabende bei der Jugendfeuerwehr! Ab einem Alter von 10 Jahren  kannst du bei den Übungen teilnehmen. 

Wir trainieren für Wettkämpfe und bereiten uns auf den aktiven Dienst in der Einsatzabteilung vor. Unsere Jugendfeuerwehrwarte organisieren viele tolle Übungen. 

Von der Nassen-Übung (Einsatz mit Wasser), über eine 24-Stunden-Übung oder aber einen lustigen Spiele- oder Grillabend, wir lassen uns immer etwas einfallen.

Auch an verschiedenen Aktionen nehmen wir zusammen mit der Einsatzabteilung teil.


Beide_Logo_in_der_Hand.png



Die Jugendfeuerwehr in deiner Nähe:

Jugendfeuerwehr Niedenstein:
Jugendfeuerwehrwart 

Jugendfeuerwehr Ermetheis:
Jugendfeuerwehrwart Marcel Schröder

Jugendfeuerwehr Metze:
Jugendfeuerwehrwart Maik Dreßler

Jugendfeuerwehr Kirchberg:
Jugendfeuerwehrwartin

Jugendfeuerwehrwart Wichdorf:
Jugendfeuerwehrwart

Bericht aus der Jugendfeuerwehr
Die Staffel der JF Wichdorf beim Löschangriff.JPG

4 Staffeln aus Niedenstein bekommen Jugendflamme verliehen


Am Samstagmorgen, dem 09.06.2018 trafen sich insgesamt 24 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehren aus Niedenstein, um an der Abnahme der Jugendflamme Stufe II in Lembach teilzunehmen. Um die vorgegebene Punktzahl zu erreichen, haben die Kinder und Jugendlichen ihr Können an fünf unterschiedlichen Stationen unter Beweis gestellt. Sie haben einen Löschangriff nach Feuerwehrdienstvorschrift 3 (FWDV3) mit Wasserentnahme offenes Gewässer durchgeführt, eine Unfallstelle richtig abgesichert und eine Person aus einem Fahrzeug gerettet, Feuerlöscher richtig eingesetzt und verschiedene Geräte erklärt, die Erste Hilfe richtig angewendet und einen Tischtennisball durch einen C-Schlauch befördert. Um 18:00 Uhr stand das Ergebnis fest, alle Jugendfeuerwehrmädchen und –jungen hatten es geschafft und bekamen das begehrte Abzeichen verliehen.

„Unsere Kinder waren total aufgeregt und haben sogar vor der Abfahrt nach Lembach noch ein bisschen geübt. Wir freuen uns riesig, dass sie am späten Nachmittag stolz ihr Abzeichen in Empfang nehmen konnten, das haben sie sich nach dieser tollen Leistung auch redlich verdient.“, sagte Stadtjugendfeuerwehrwart Danny Neumann.

Folgende Jugendfeuerwehrmitglieder haben die Jugendflamme II erworben:

  • Jugendfeuerwehr (JF) Niedenstein:

Lio Eberhardt, Maxime Buchbach, Jannis Scheuermann, Max Ruschitski, Moritz Heinemann und Dominik Herbold

  • JF Niedenstein / JF Metze / JF Ermetheis:

Doreen Fuchs, Emily Dietrich, Hannes Happel, Sebastian Fax, Maurice Schröder und Henri Happel

  • JF Wichdorf:

Alisa Korn, Lana Bathke, Tim Roscher, Tabea Ochojski, Dean Kraus und Lukas Zimmermann

  • JF Kirchberg:

Carolin Perreten, Darrel Heger, Leon Kindsvater, Marie Luttropp und Eric Schröder

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.