Eulennest

"Lieblingsplätze findet man im Naturpark Habichtswald"

TAG Naturpark Habichtswald
Eulennest
Kinderuni im Eulennest

Das ehemalige Feuerwehrhaus wurde 2017 zu einem Raum für Natur umgebaut. Lern- und Basteltreffen für Kinder, kleinere kulturelle Veranstaltungen sowie Vorträge finden in der alten Fahrzeughalle statt, während oben im Turm die Eule brütet.

Das 1951 erbaute Gebäude befindet sich mitten im Ort und ist doch naturnah an einem Bachlauf gelegen. Mit dem anschließenden Chattenplatz bildet das alte Spritzenhaus einen neuen generationsübergreifenden Treffpunkt. Kinder treffen sich für Naturerkundungen, Spiel und Spaß am Eulennest. Für die Erwachsenen kann es auch mal ein sommerliche Kaffeeklatsch oder ein Jazzabend sein. 

Das Eulennest mit seinem Lernort-Angebot wird betreut durch den Geschichts- und Heimatverein Metze.


Kontakt


Eulennest
Friedrich-Ebert-Str. 9
34305 Niedenstein
Bernd Gelpke
Logo_Eulennest02_web.png


Mitmachen im Eulennest
Eulennest


Im Eulennest erhalten Kinder auf spielerische Art und Weise wichtige Informationen über die Umwelt und Natur.
Projekte, wie das Bauen von Vogelhäusern oder Sammeln und Verwerten von Naturmaterialien sollen ein Teil des Umwelterlebens sein. Da kann es auch schon einmal heißen „Ab in den Wald! oder „Raus an den Bach!“

Wer kann mitmachen?
Alle interessierten Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sind herzlich willkommen, die Treffen und regelmäßige Mitmachangebote im Eulennest zu besuchen. Das Eulennest wird ehrenamtlich durch den Geschichts- und Heimatverein Metze betreut. Die offenen Treffen sind altersgerecht auf die Kinder abgestimmt.

Für Gruppen und Wandertage
Auch Schulklassen oder Kindergartengruppen sind eingeladen, den Raum für Natur kennenzulernen und die Umwelt einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Termine und Angebote
Termine und Angebote, die im Eulennest stattfinden, werden immer aktuell auf unserer Homepage oder über den Chattengau Kurier bekannt gegeben. Angebote für Gruppen sind auf telefonische Anfrage unter 05603 / 2681 möglich.

Warum Eulennest?

Ein Nest für die Eule 

Die meisten Eulen sind Höhlenbrüter - sie bauen gar keine Nester. In Felsspalten, Ruinen, Steinbrüchen aber auch Scheunen ziehen sie sich zurück und nutzen diese für das Ausbrüten ihres Geleges. Einige Eulen, wie der Uhu oder die Schneeeule brüten auf alten Nestern oder dem offenen Waldboden.

Im ehemaligen Feuerwehrgerätehaus wurde also kein Nest gebaut, sondern ein Brutkasten eingesetzt, in dem es sich die Eule gemütlich machen kann. Eulen sind ortstreue Tiere. Sie brüten bevorzugt in menschlicher Nähe und suchen ihren Platz u.a. auch in Kirchtürmen oder Ställen. Durch den Mensch verändert sich aber auch der Lebensraum einer Eule - so werden Nistmöglichkeiten in alten Gebäuden immer seltener. Das „Eulennest“ ist ein wertvoller Beitrag den Lebensraum einer Eule zu erhalten, denn vor allem auch tagsüber nutzten die Tiere diese geschützten Bereiche, um zu ruhen. Eine Eule legt 2 bis 5 Eier pro Brut. Diese werden rund 30 Tage bebrütet, bis die ersten Jungvögel schlüpfen. Nach weiteren zwei Monaten werden die Tiere flügge.

Eulennest – ein Raum für Natur

Das ehemalige Feuerwehrhaus wurde 2017 zu einem Raum für Natur umgebaut. Lern- und Basteltreffen für Kinder, kleinere kulturelle Veranstaltungen und Vorträge finden in der alten Fahrzeughalle statt, während oben im Turm die Eule brühtet.

Eulennest
Früher und Heute
Feuerwehr Metze

Das ehemalige Feuerwehrgerätehaus im Stadtteil Metze wurde in den späten 80er Jahren als Standort der Freiwilligen Feuerwehr aufgegeben. Ein Neubau des Gerätehauses an anderer Stelle des Ortes ließ das Spritzenhäuschen für mehrere Jahre leer stehen. Zuletzt verwendete der städtische Bauhof das Gebäude als Lagerraum, um unter anderem Salz darin zu lagern, welches die Bausubstanz im erheblichen Maße angriff.

Mit der Idee aus der Bürgerschaft den "Leerstand" des Gebäudes zu beseitigen und dem Haus einen neuen Nutzen zu übergeben, entfernte man das Salz aus dem denkmalgeschützem Gebäude und führte es mit Hilfe des LEADER Programmes 2014-2020 zur Entwicklung ländlicher Regionen einer neuen Bestimmung zu.

Im ehrenamtlichen Engagement, mit Unterstützung zahlreicher Helfern und unzähligen  Arbeitsstunden entstand ein wahres Schmuckstück im alten Ortskern und damit ein neuer Treffpunkt - das Eulennst.

Das Projekt Eulennest wurde gefördert von der Europäischen Union, vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und der Stadt Niedenstein.

Naturschutz

Es gibt rund 200 Eulenarten weltweit.  Fast alle Eulenarten, aber auch andere in der Natur vorkommende Tiere, gelten in Deutschland als gefährdet. Deshalb sollen Kinder mehr über Eulen und andere Lebewesen sowie Flora und Fauna ihrer Heimat erfahren. Ein bewusster Umgang mit unserer Natur und Umwelt ist zukunftsweisend für nachfolgende Generationen.

Hummel
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.