Bergtor Niedenstein

"Lieblingsplätze findet man im Naturpark Habichtswald"

TAG Naturpark Habichtswald
Niedenstein und Umgebung

Landschaftlich geprägt ist Niedenstein durch die bewaldeten Mittelgebirge der Hinterhabichtswälder Kuppen und Langenberge sowie zahlreicher landwirtschaftlicher Flächen. Die Stadt Niedenstein mit ihren fünf Stadtteilen ist darüber hinaus ein Ort, der viele Geschichten aus vergangenen Zeiten zu erzählen weiß. Von Germanenstämmen, Burgruinen, Wallanlagen und märchenhaften Begegnungen erzählt man sich hier und entdeckt das ein oder andere Überbleibsel.

Eingebettet im Naturpark Habichtswald erreicht der Einheimische oder Gast schnell die naheliegende Documentastadt Kassel, den größten Stausee Hessens, den Edersee oder die vom Fachwerk geprägte Dom- und Kaiserstadt Fritzlar.

Hessenturm
Der Hessenturm auf dem Niedensteiner Kopf


Der Hessenturm als Wahrzeichen der Stadt thront in 475 m Höhe hoch oben auf dem Niedensteiner Kopf, wo einst die Burg „Nydensteyne“  (Niedenstein) stand. Von hier blickt man weit hinaus über die anschließende Tallandschaft bis hin zum Kellerwald. Zahlreiche Rundwanderwege führen den Besucher über die Basaltkuppe hinweg. Von Ostern bis Oktober ist der Turm geöffnet und an Sonn- und Feiertagen bewirtet. Kaffee und Kuchen wird hier vom örtlichen Hessisch- Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein serviert.

Tanzlinde
Die knorrige Linde 2.jpg


Vor dem "Wichdorfer Tor" steht als Naturdenkmal eine tausendjährige Tanzlinde. In der Krone wurde früher ein Podium für die Musikanten errichtet, die aus luftiger Höhe für die Anwesenden "aufspielten". Vermutlich wurden unter der Linde auch Gerichtstage abgehalten. Weder Tor noch Podium sind heute noch intakt. Eine Hinweistafel an der alten knorrigen Linde informiert den Leser über die Geschichte.

Höhensiedlung Altenburg
Altenburg


Die Altenburg bei Niedenstein ist die größte und am besten erforschte vorgeschichtliche Höhensiedlung in Niederhessen. 1905 bis 1913 wurden auf der Altenburg erste Grabungen durchgeführt, die Nachweise für eine Besiedelung des Berges auf rd. 2000 Jahre v. Chr. in die sogenannte Michelsbergerkultur datieren lassen. Zerstört wurde die Altenburg bereits 50 v. Chr. Trotz intensiver Forschung sind bis heute noch viele Fragen zu den Bewohnern und der Zerstörung der Anlage ungeklärt. Neue Forschungsergebnisse aus 2017 zeigen jedoch, dass die Ringwallanlage weitaus größer ist, als bisher gedacht.

Der Wanderweg Eco Pfad Archäologie Altenburg-Falkenstein führt Sie auf dem N6 zum und um das beschriebene Gelände. Auch der Habichtswaldsteig verläuft über das Plateau. Kartenmaterial erhalten Sie auch im Rathaus.

Burgruine Falkenstein
Burgruine Falkenstein


Der Falkenstein war eine landgräfliche Burganlage, die verdienten Gefolgsleuten und Adeligen mit dem zugehörigen Gutshof zum Lehen gegeben wurde. Augenscheinlich handelt es sich bei der Burg um einen alten Wohnsitz, der keine größere strategische Bedeutung hatte. Die erste urkundliche Erwähnung fällt in das Jahr 1346. Heute ist die Anlage, die bereits um 1600 wüst lag, noch als Ruine zu erkennen.

Sie erreichen die Burgruine Falkenstein über den Wanderparkplatz Altenburg oder Elmshagen, von der Landstraße Niedenstein in Richtung Schauenburg-Breitenbach. Die Ruine steht auf dem Gemeindegebiet der Gemeinde Bad Emstal. Von hier aus hat man eine gute Aussicht in die umliegende Landschaft. Die Ruine ist über zahlreiche Wanderwege zu erreichen, ob Eco Pfad Archäologie Altenburg-Falkenstein oder über den Habichtswaldsteig. Kartenmaterial erhalten Sie im Rathaus.

Sagenhaftes Niedenstein
Märchen von König Drosselbart


Niedenstein ist offizieller Märchenpate des Märchens König Drosselbart. Zusammen mit der Deutschen Märchenstraße und der GrimmHeimat  NordHessen werden die wohl bekanntesten Märchen der Brüder Grimm lebendig. Nordhessen bezeichneten die Brüder Grimm als ihre Heimat. Hier sammelten und verschriftlichten Jacob und Wilhelm die sonst nur mündlich überlieferten Geschichten. Treffen Sie auf Märchen und Sagen, die sich noch immer zwischen märchenhafter Wiesen und Wälder der Stadt Niedenstein erzählt werden.

Über die Burgruine Falkenstein und den sich windenden Bächen, die alte Burg auf dem Niedensteiner Kopf und den Wäldern erzählt man sich noch heute Sagen rund um die Stadt Niedenstein. Nicht alle enden im Guten, manche gruseln uns vielleicht ein wenig. Hier finden Sie eine Auswahl der bekanntesten Sagen.

Winter in Niedenstein
Winter in Niedenstein

Der Winter in Niedenstein beschert dem Stadtteil Niedenstein schon recht früh Schnee, sofern die Wetterlage es zulässt. Niedenstein, über 400m gelegen, erfreut sich dann bei einer Pistengaudi oder einer Rodelpartie auf dem Skihang oder der Rehwiese. Schneespaziergänge werden zu einem ganz besonderem Winterelebnis.

Auf Entdeckungstour durch den Naturpark
Ausflugziele der Umgebung
Edersee

In der Nähe befindet sich die Stadt Kassel, mit dem UNESCO Weltkulturerbe Bergpark Wilhelmshöhe, dem Herkules mit seinen Wasserspielen und der Aue und der Orangerie. Hier residierten Kurfürsten und die Brüder Grimm nannten Kassel und Nordhessen ihre Heimat. Besuchen Sie auch die GrimmWelt, die das UNESCO Weltdokumentenerbe der ersten Märchenausgabe der Grimms ausstellt.

Ebenfalls nicht weit von Niedenstein entfernt liegt auch der größte Stausee Hessens, der Edersee, der zu Tagesausflügen einlädt. Der Nationalpark Kellerwald-Edersee gehört mit seinem alten Buchenbestand UNESCO Weltnaturerbe. Die kleine Fachwerkstadt Fritzlar mit ihrer romantisch, mittelalterlichen Atmosphäre rundet das kulturelle Angebot der Region ab, als prachtvolle Dom- und Kaiserstadt ab.

Hohe Dörnberg Naturpark Habichtswald

Besuchen Sie auch den Hohen Dörnberg mit unserem Naturparkzentrum und den nahegelegenen Helfensteinen. Von hier aus hat man eine herrliche Aussicht über den nördlichen Teil des Naturparks. Das alpine Gelände lädt zu einem unverwechselbaren Nachmittagssparziergang.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.