Hessenturm Niedenstein

"Nous sommes Partenaires    Wir sind Partner"

Andrea Fink-Beller, Vorsitzende d.Partnerschaftsvereins
St. Germer de Fly - niedenstein

Wir sind Partner - Nous sommes partenaires!

Im September 1977 wurde die Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Niedenstein und der französischen Gemeinde Saint-Germer-de-Fly offiziell besiegelt. Somit besteht unsere Städtepartnerschaft mehr als 40 Jahren und ist eine der ältesten Partnerschaften im Schwalm-Eder-Kreis. In dieser langen Zeit haben sich viele enge Freundschaften zwischen den Bürgerinnen und Bürgern der beiden Partnerkommunen entwickelt.

Saint-Germer-de-Fly, eine Gemeinde mit ca. 1.800 Einwohnern, liegt etwa 80 km nordwestlich von Paris, in der Region Picardie. Ebenso wie Niedenstein ist Saint-Germer-de-Fly ein Ort im Grünen: Weidelandschaft, Hecken und Apfelbäume zur Cidre-Herstellung prägen das Bild der Natur. Doch das Wahrzeichen von Saint-Germer-de-Fly ist die mächtige Abteikirche aus dem 12. Jahrhundert.

Zum 40. Jubiläum der Städtpartnerschaft wurde eine Urkunde unterzeichnet
anfahrt St. Germer
Tourismusbüro
11 Place de Verdun
60850 Saint-Germer-de-Fly
St Germer de Fly Standort.png


St. Germer de Fly.jpg
Partnerschaftstreffen
Die Kathedrale von St. Germer de Fly

Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, organisieren der Partnerschaftsverein Niedenstein e.V. und das Comité de Jumelage de Saint-Germer-de-Fly Begegnungen zwischen den Einwohnern beider Kommunen. Die Teilnehmer werden in Gastfamilien untergebracht und lernen neben dem französischen „Savoir-Vivre“ und der deutschen „Gemütlichkeit“ auch die kulturellen und landschaftlichen Schönheiten des Gastlandes kennen.

Jeder Niedensteiner Bürger ist herzlich willkommen, an einem Partnerschaftstreffen teilzunehmen und Saint-Germer-de-Fly kennenzulernen. Kenntnisse der französischen Sprache sind von Vorteil aber nicht notwendig, denn mit gutem Willen, Offenheit und Improvisation lassen sich Sprachbarrieren leicht überwinden.

Kontakt
1. Vorsitzende des Partnerschaftsvereins
Andrea Fink-Beller
Treffen in Niedenstein
Französischer Abend

Zuhause ist da, wo deine Freunde sind

Partnerschaftstreffen Niedenstein vom 30.5.-02.6.2019

Am Freitagmorgen waren die Besucher aus Frankreich zusammen mit einigen ihrer deutschen Gastgeber nach Thüringen aufgebrochen. Bereits die Anfahrt war ein Erlebnis: Mit dem Bus fuhr man gen Osten bis nach Bad Tabarz. Dort warteten zwei historische Waggons der Thüringerwaldbahn auf die Besucher. Mitten durch den Thüringen Wald ging es dann mit der Überlandstraßenbahn bis nach Gotha.

 Nach einer geführten Besichtigung der Altstadt genoss man ein ausgiebiges Picknick. Frisch gestärkt, machte man sich auf, das weithin sichtbare Schloss Friedenstein zu erkunden. Der größte Schlossbau Deutschlands aus dem 17. Jahrhundert beherbergt heute eine Vielzahl von Museen und Kunstsammlungen. Bei der Besichtigung der ehemaligen herzoglichen Wohn- und Repräsentationsräume durften die obligatorischen grauen Filzpantoffeln zum Schutz des edlen Parketts nicht fehlen.

 Zum Abschluss bekamen die Besucher noch Einblick in die noch heute manuell betriebene Bühnentechnik des barocken Ekhof-Theaters, welches als ältestes vollständig erhaltenes Schlosstheater der Welt gilt. Zurück in Niedenstein, hatte man den Daheimgebliebenen viel zu erzählen.

 Bereits einen Tag zuvor waren die Gäste aus der nordfranzösischen Gemeinde St. Germer de Fly nach Deutschland angereist um ihre Freunde in der Partnerstadt Niedenstein zu besuchen. Nach anstrengender Nachtfahrt hatten viele von ihnen das Bedürfnis, sich nach dem Frühstück erst einmal ein wenig auszuruhen. Der gesamte Tag stand zur freien Verfügung. Viele nutzten aber auch das Angebot, beim gemeinsamen Grillen und einer Runde Boule mit alten Freunden zu plaudern und neue Teilnehmer kennenzulernen.

 Der Samstag begann mit einer Führung durch das Schwälmer Dorfmuseum in Holzburg. Sehr engagiert wurden die Gäste aus Frankreich über die Geschichte und Tradition der Schwälmer Trachten aufgeklärt und erfuhren, wie die Menschen in der Region gelebt und gearbeitet haben. Beim anschließenden Stadtbummel durch die historische Altstadt in Alsfeld rund um den Marktplatz konnte man das beeindruckende Fachwerk-Rathaus bestaunen und bei einer Tasse Kaffee die Sonne genießen.

 Beste Stimmung herrschte beim abschließenden deutsch-französischen Abend: Spätestens, als Anheizer Carsten das „Hulapalu“ anstimmte, hielt es keinen mehr auf seinem Stuhl. Bis tief in die Nacht wurde gefeiert.

Trotzdem waren alle am nächsten Morgen pünktlich zur Verabschiedung und Abfahrt bereit und wurden mit vielen Küsschen und einem letzten „Hodi odi ohh di ho di eh“ auf die Heimreise geschickt.

Treffen in St.-Germer
Frankreichs Miniaturenpark

vom 03.10. - 06.10.2019

Geschichte zum Anfassen

Nein, vorstellen mag man sie sich nicht mehr - die Gräueltaten des Krieges. Und doch ist es wichtig, diese sich von Zeit zu Zeit in Erinnerung zu rufen, um den Frieden zu schätzen.

Beim alljährlichen Treffen der seit 1977 verschwisterten Städte Niedenstein und St. Germer de Fly geschah dies an einem ganz besonderen Ort.

Nicht einmal 100 km trennen die kleine Gemeinde St. Germer de Fly in der Picardie von einem der wohl bedeutendsten Plätze der französischen Geschichte: Die Lichtung von Compiègne.

Hier im Wald, abgeschieden von der Öffentlichkeit, war es im Laufe der Geschichte  zur Unterzeichnung zweier Waffenstillstände zwischen Deutschland und Frankreich gekommen. Bei einer Führung über das Gelände konnte man erahnen, welch bedrückende Stimmung geherrscht haben muss, als am 11. November 1918 nach tagelangen Verhandlungen in einem Eisenbahnwaggon, Deutschland den Forderungen der Franzosen zustimmte. Mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrags besiegelten die beiden Nationen das Ende des 1. Weltkrieges.

Im Gegenzug wurde am 22.Juni 1940 die Kapitulation Frankreichs am gleichen Ort  unterzeichnet.

Der zum Büro umgebaute ehemalige Speisewagen wurde dann zunächst nach Berlin gebracht, kam schließlich nach Thüringen und wurde dort zerstört. Ein baugleiches Modell kann man im Waffenstillstandsmuseum von Compiègne besichtigen. Dazu Relikte aus den Schützengräben wie Waffen und persönliche Bilder und Gegenstände der Soldaten.

Beim anschließenden gemeinsamen Picknick wurde noch viel über das Gesehene und Gehörte diskutiert. Dann war es an der Zeit, sich die Stadt Compiègne selbst anzusehen.

Im Zentrum schlenderte man vorbei an Rathaus und vielen alten Fachwerkhäusern, genoss die letzten Sonnenstrahlen in einem der lauschigen kleinen Cafés oder besuchte das klassizistische Schloss, eine königlich-kaiserlich Residenz. Schließlich war es Zeit für die Rückkehr nach St. Germer de Fly. Beim gemeinsamen deutsch-französischen Abend ließ man sich das gute Essen schmecken. Getanzt und gefeiert wurde bis tief in die Nacht.

Am Samstag gab es die Gelegenheit, Frankreich an einem Tag zu erleben: Im 5 ha großen Park „France Miniature“, der in Form der Landkarte Frankreichs angelegt ist, werden bedeutende Bauwerke in ihren typischen Regionen im Maßstab 1:30 dargestellt. So konnte man zu Fuß durch den Park schlendern, vorbei an der Stadt Carcassonne, dem Wallfahrtsort Lourdes oder dem Mont St. Michel. Auch die Schlösser der Loire sowie Paris mit Eiffelturm, Triumphbogen und der Kathedrale Notre-Dame konnten besucht werden und so ganz nebenbei erfuhr man eine Menge über Geografie und Geschichte Frankreichs.

Nach einem gemütlichen Abend in den Gastfamilien traf man sich am Sonntagmorgen wieder zur Heimreise. Es regnete in Strömen, trotzdem durften die Küsschen und Umarmungen zum Abschied nicht fehlen. Mit dem Versprechen, im nächsten Jahr an Himmelfahrt wiederzukommen, trat man schließlich die Heimreise nach Deutschland an.

Europa für alle
Gruppenfoto im EU-Parlament.jpg

Ein Besuch in Brüssel

Einer Einladung des EU-Abgeordneten Michael Gahler folgend, die er während seiner Teilnahme an einem deutsch-französischen Partnerschaftstreffen in Niedenstein ausgesprochen hatte, war vom Partnerschaftsverein ein Besuch des Europäischen Parlaments in Brüssel organisiert worden, an dem auch Teilnehmer aus der französischen Partnergemeinde St. Germer de Fly zu Gegend waren.

Ein Freundschaftstreffen im Sinne der EU

In der hessischen Landesvertretung in Brüssel erhielten die Besucher Informationen zur Arbeit und Aufgabe der Vertretung des Landes Hessen bei der EU. Nach kurzem Fußweg trafen wir schließlich im Europäischen Parlament ein, wo Michael Gahler, MdEP, die deutsch-französische Gruppe empfing und herzlich begrüßte.

Auf der Besuchertribüne des Sitzungssaals des Parlaments erklärte er die Sitzordnung und beantwortete alle Fragen.
Es folgte ein offizielles Gruppenfoto, bevor dann eine französische Kollegin von Herrn Gahler eintraf: die aus dem Elsass stammende EU-Abgeordnete Anne Sander. Gemeinsam diskutierte man bilingual über die Funktion und Aufgaben der EU sowie die aktuellen Probleme innerhalb Europas.

Der Partnerschaftsverein unternahm darüber hinaus weitere Ausflüge durch Brüssel und Gent und lernte gemeinsam mit den französischen Freunden die europäische Nachbarschaft näher kennen.

Internationales Cafe (25).jpg
Französisch Für Anfänger
Französische Freundschaft Niedenstein - St. Germer de Fly

Aktionen des Partnerschaftsverein

Ob Französisch-Kurs oder Cidre-Abend, Spaß beim Bouleturnier oder französische Filmvorführung. Der Partnerschaftsverein zeichnet sich durch eine Vielzahl an geselliger Aktionen aus, die öffentlich und für Jedermann organisiert werden.

Auf der Seite des Partnerschaftsvereins oder in unserem Veranstaltungskalender finden Sie Hinweise auf die Aktionen des Vereins

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.