"Gemeinsam für ein Attraktives Niedenstein"

Bürgermeister Frank Grunewald

Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis übersteigt die Zahl 50


Laut einer Pressemitteilung des Schwalm-Eder-Kreises beträgt seit Samstag, den 24. Oktober 2020, der Inzidenzwert im Schwalm-Eder-Kreis 51,67. Damit muss der Landkreis aufgrund des verpflichtenden Eskalationskonzeptes des Landes Hessen weitergehende kontaktbeschränkende Maßnahmen erlassen. Die neuen Regeln gelten ab Sonntag 25. Oktober 2020, 00:00 Uhr.

Die Corona-Pandemie entwickelt sich bundes-, landes- und auch kreisweit weiterhin sehr dynamisch. Seit Samstag übersteigt der Inzidenzwert, der die Anzahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohnende bezogen beziffert, auch im Schwalm-Eder-Kreis erstmals den Grenzwert von 50.

„Wir sind in großer Sorge, dass sich diese sehr dynamische Entwicklung noch fortsetzen wird und wir in der Folge noch härtere Einschränkungen verfügen müssen. Wir appellieren dringend, sich an alle geltenden Regeln zu halten und die sozialen Kontakte spürbar und nachhaltig einzuschränken. Inzwischen sollten auch Skeptiker zu der Einsicht gelangen, dass wir einen zweiten Lockdown nur mit großer Disziplin von uns allen verhindern können. Das muss unser gemeinsames Ziel sein.“, so Landrat Winfried Becker und Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann.

Der Schwalm-Eder-Kreis ist verpflichtet, die im Eskalationskonzept vorgeschriebenen Maßnahmen anzuordnen. Daher gelten aktuell folgende Regelungen:

  • Öffentliche Zusammenkünfte, Veranstaltungen sowie Kulturangebote dürfen nur noch mit einer Gesamtteilnehmendenzahl von 100 Personen stattfinden.
  • Private Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter dürfen im öffentlichen Raum mit maximal
    10 Personen oder zwei Hausständen stattfinden.
  • Für private Feiern in privaten Räumen wird eine Höchstteilnehmendenzahl von 10 Personen oder zwei Hausständen empfohlen.
  • Mund-Nasen-Bedeckungen müssen bei öffentlichen Veranstaltungen sowie Trauerfeierlichkeiten und auch Sportveranstaltungen am eigenen Sitz- oder Stehplatz getragen werden (ausgenommen hiervon sind Kinder unter sechs Jahren oder Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen).
  • An besonders belebten Straßen und Plätzen besteht nun die Pflicht Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen. Eine Auflistung dieser Straßen und Plätze ist der Allgemeinverfügung auf der Homepage des SEK, unter www.schwalm-eder-kreis.de zu entnehmen.
  • In Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen ist auch während des Prä-senzunterrichts im Klassen- oder Kursverband eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • Gastronomische Einrichtungen sind in der Zeit von 23.00 bis 06.00 Uhr zu schließen.
  • Der Konsum und die Abgabe von Alkohol zum Sofortverzehr ist in der Zeit von 23.00 bis 06.00 Uhr untersagt.


Darüber hinaus verfügt der Schwalm-Eder-Kreis mit dem Inkrafttreten der neuen „Allgemeinverfügung über Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung von SARS-CoV-2 vom 21.10.2020“ am 22. Oktober folgende Maßnahmen:

  • Bei privaten Feiern, die z.B. in Gaststätten und Hotels oder in sonstigen öffentlichen Räumen stattfinden, muss bis spätestens 24 Stunden vor Beginn der Veranstaltung eine Liste aller Teilnehmenden an den Inhaber bzw. Träger der Räumlichkeit übermittelt werden.

  • Die erweiterte Maskenpflicht im öffentlichen Raum greift im Schwalm-Eder-Kreis auf öffentlich stärker frequentierten Plätzen und bei Übergabesituationen vor Schulen, in Kindertagestätten und Sporthallen.
    • Unter anderem auf den Marktplätzen in Fritzlar, Melsungen, Schwalmstadt-Treysa, Homberg (Efze) und Neukirchen sowie an den großen Busbahnhöfen im Landkreis (Busbahnhof Homberg (Efze) und Fritzlar).
    • Weitere Straßenzüge und Plätze sind in der Allgemeinverfügung nachzulesen.

  • In den Kommunen des SEK gilt zudem eine Maskenpflicht
    • auf Sportplätzen bei Spielbetrieb (gilt nicht für aktiv am Spielbetrieb Teilnehmende),
    • auf Spiel- und Bolzplätzen,
    • auf Friedhöfen bei Beerdigungen und Trauerfeiern.

  • Der Besuch in Alten- und Pflegeheimen sowie Behinderteneinrichtungen wird auf drei Besuche pro Woche mit einer Aufenthaltsdauer von jeweils einer Stunde be-grenzt. Pro Besuch sind maximal zwei Besucher/innen zugelassen. Dabei bleibt es den Einrichtungen vorbehalten strengere Regeln für Besuche aufzustellen.

  • Der Zutritt zu Kindertageseinrichtungen bleibt den Angestellten sowie angemeldeten Kindern vorbehalten. Ausnahmen für Eltern oder Erziehungsberechtigte sind möglich, bedürfen jedoch der Erlaubnis der Einrichtungsleitung. Weiterhin dürfen Reparatur-, Wartungs- und Reinigungsarbeiten durch Handwerker bzw. Raumpfleger/innen durchgeführt werden.

  • Bei Sportveranstaltungen, die nicht im Freien stattfinden (Sporthallen u. DGH) sind mit Inkrafttreten der Allgemeinverfügung keine Zuschauer mehr zugelassen. Ausgenommen hiervon ist jeweils eine erziehungsberechtigte Person pro Minderjährigem/Minderjähriger.

  • Sportveranstaltungen im Freien sind auf eine Gesamtteilnehmerzahl von 150 Personen zu begrenzen. Darin eingeschlossen sind auch die Aktiven sowie Funktionäre.

Diese per Allgemeinverfügung  geltenen Regelungen treten am 25. Oktober 2020 um 0:00 Uhr in Kraft. Sie gelten vorerst bis zum 30. November 2020. Eine Verlängerung bleibt vorbehalten.

Die geltenden Allgemeinverfügungen und Verordnungen sind jederzeit auf der Internetseite des Schwalm-Eder-Kreises unter www.schwalm-eder-kreis.de verfügbar.


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.