Sie befinden sich hier: Meine Stadt | Stadtentwicklung & Projekte

Stadtentwicklung & Projekte

Kultur- und Landschaftspflege an der Wiehoff in Niedenstein

 

Die kleine Stadt im Grünen – so beschreibt die Kommunalverwaltung der Stadt Niedenstein unseren Heimatort. Darunter fällt, dass das Rathaus-Team zur Aufgabe hat, sich um den Erhalt der landwirtschaftlichen und touristischen Infrastruktur zu kümmern.

 

In der Zeit von Oktober bis Februar werden unter anderem Gehölze in der freien Landschaft gepflegt. Sämtliche Pflegemaßnahmen werden im Vorfeld - oft Jahre voraus - geplant und mit den Wasser- und Naturschutzbehörden abgestimmt. Für die Schnittsaison 2017/2018 stand eine umfangreiche Schnittmaßnahme an dem Gewässerlauf der Wiehoff an, die bereits seit zwei Jahren Witterungsbedingt immer wieder verschoben werden musste. Die milden Winter der vergangenen Jahre machten einen Arbeitseinsatz auf Wiesen und Feldern nicht möglich.

 

Am 5. Februar 2018 kam der erste lange ersehnte Frost. In Wichdorf konnten altersschwache und teils umgebrochenen Weiden auf den Stock bzw. auf den Kopf gesetzt werden. In den vergangenen zwei Jahren kam es im Bereich der Wiehoff vermehrt zu landwirtschaftlichen Schäden aufgrund herabstürzender Äste. Dass die Schnittmaßnahmen in diesem Jahr so umfangreich ausgefallen sind, ist zudem den Stürmen „Burglind“ und „Frederike“ geschuldet. Insbesondere in Niedenstein sind große Verluste durch Sturmschäden festzustellen. Gerade wegen des großen Umfanges sind den Belangen des Natur- und Artenschutzes besonders Rechnungen zu tragen. So werden die Bäume auf Nist- und Bruthöhlen untersucht, weshalb so manches Gehölz im Schnitt nicht berücksichtigt wird.

 

Auch im nächsten Jahr wird ein weiterer Streckenabschnitt entlang unserer Gewässer Wiehoff oder Ems abhängig der Witterung gepflegt. Für den Rückschnitt kommen in der Regel nur alte Weiden (Weichhölzer) in Frage. Diese treiben im kommenden Frühling/Sommer wieder umfangreich aus. Vor vielen Jahrzehnten gehörten die Weiden zu den Nutzhölzern und wurden von der Bevölkerung für Brennholz oder Korbmacherei geerntet, weshalb eine regelmäßige Pflege der Bäume gegeben war. Da diese Zeiten lange vorbei sind, hat die Stadt als Eigentümerin der Gewässer die Verkehrssicherungspflicht und Pflege nun in ihrer Verantwortung. Sie hat mit der Pflege nicht nur die ökologischen Belange zu berücksichtigen, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen. Aus kaufmännischer Sicht ist es notwendig, die Streckenabschnitte zusammenhängend zu bearbeiten, weshalb Schnittmaßnahmen, wie sie zuletzt an der Wiehoff vorgenommen wurden, stark auffallen.

 

Für diesen Winter sind die Schnittmaßnahmen in der freien Landschaft beendet. Nach dem 1. März dürfen Innerorts, also in der bebauten Ortslage, nur Schnittmaßnahmen durchgeführt werden, wenn diese aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht notwendig sind, und/oder keine Tiere in Ihrer Brut- oder Nisttätigkeit beeinträchtigt werden. Die Stadt Niedenstein versteht sich stets als schützende, auf die Tier- und Pflanzenwelt achtende, Kommune. Denn unsere Natur und Landschaft ist unser Hab und Gut und soll für zukünftige Generationen erhalten werden!

 

Für Ihre Fragen zu unsere Kultur- und Landschaftspflege stehen wir Ihnen gern im Rathaus oder per e-mail unter info@niedenstein.de  zur Verfügung.

 

 

Baufertigstellung der neuen Kita Frechdachse

Am 20. November 2017 wurde im Rahmen einer Feierstunde der neue Niedensteiner Kindertagesstätte „Frechdachse“ vom Architekten zum Betriebsstart, den die Verwaltung schon in wenigen Wochen plant, übergeben. Zahlreiche Gäste aus Politik, Bauwirtschaft konnten sich vom gelungenen architektonischen Konzept überzeugen. Nachdem die ersten Kinder eingezogen sind wird die Öffentlichkeit zu einem Tag der Offenen Türen einladen. Insgesamt waren 22 Baufirmen aus der Region und aus Niedenstein beteiligt, die sehr gute Arbeit leisteten und Termine und Kosten eingehalten haben. Bereits Mitte 2015 war klar, dass ein Anbau oder einem Neubau gebaut werden muss. Schnell haben wurde sich für einen Neubau entschieden. Die Geburtenzahlen sind in den letzten beiden Jahren gestiegen und die Nachfrage nach Bauplätzen hat sich deutlich erhöht. Auch die Anmeldung von ein- und zweijährigen Kindern steigt ständig. Im März 2016 wurde der Beschluss zum Bau einer neuen Kita gefasst. Das Kostenbudget wurde mit 1,549 Mio. € bestimmt. Das Land Hessen unterstütze mit 360.000 €. Schnell erfolgte auch die Baugenehmigung vom Schwalm-Eder-Kreis im September 2016, so dass schon einen Monat später mit dem Neubau begonnen werden konnte. Trotz eiskalter Wochen Anfang Januar konnte das Holzständerbauwerk aufgestellt werden. Heute ist nun ein moderner, transparenter Kitaneubau in ökologischer und zukunftweisend energetischer Bauweise fertig gestellt, der in drei Gruppen mit 62 Kindern, davon 12 in einer Krippengruppe Platz bieten wird. Bald werden die Kinder einziehen und im neuen Jahr wird die Einweihung für die Öffentlichkeit mit einem Tag der Offenen Türen gefeiert. Der Neubau der Kita ist ein weiterer Beleg für unseren gemeinsamen Willen die Stadt Niedenstein noch kinder- und familienfreundlich zu gestalten. Magistrat und Stadtverordnetenversammlung haben früh erkannt, dass der Ausbau der Kinderbetreuung nicht als ein auferlegter Zwang angesehen werden darf. Wir verstehen Kinderbetreuung  und -erziehung als ein Thema von zentraler Bedeutung für unsere Stadtentwicklung. Ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot ist die Voraussetzung, um die allerorts geforderte Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erfüllen. Viele Eltern haben auf dieses zusätzliche Angebot gewartet und so ist es kein Wunder, dass ein viele Plätze zum Betriebsstart schon belegt sein werden. Beim Eintreffen der Betriebserlaubnis in wenigen Tagen werden die Eltern darüber informieren, dass die Inbetriebnahme bereits vier Wochen früher als geplant stattfinden kann. Der neue Kindergarten wird einen Natur-Schwerpunkt haben, denn dessen Lage ist dafür hervorragend.

 

Projekt - Grüne Patenschaft

Die Stadt Niedenstein startet das Projekt „Patenschaften für Grünflächen und Bäume in Niedenstein“ und sucht Bürgerinnen und Bürger, die für Grünflächen in den einzelnen Stadtteilen eine sogenannte „Grüne - Paten­schaft“ übernehmen möchten.

 

Eine Vielzahl von Kübeln, Pflanzbeeten, Grün­streifen und sonstigen kleinteiligen Begrünun­gen im öffentlichen Raum sorgen entlang un­serer Straßen für eine optische Auflockerung des Verkehrsraumes.

Bis heute haben sich immer wieder Grund­stückseigentümer, Mieter oder

 schlicht „begeisterte Helfer“ gefunden, die sich im Rahmen einer sogenannten „Patenschaft“ en­gagiert haben.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir auch zukünf­tig Niedenstein zum Blühen bringen und den gepflegten Zustand unseres Ortes erhalten. Erfahren Sie mehr in unserem Informationsflyer.